Ein Blog über Code, Hardware und Co

Technik und Hardware, Finanzen und Einkommen

Privat surfen und Geld verdienen mit dem Brave Browser

Oder: Die Webseiten unterstützen, die man gerne ansurft

Du suchst nach einer Möglichkeit, kostenlos einfach beim Surfen etwas Geld zu verdienen, ohne einen Cent zu investieren? Dann ist vielleicht der Brave Browser etwas für Dich. Brave ist ein schneller und sicherer Open-Source Browser, der beim Surfen Kryptocoins auf Basis der Ethereum-Blockchain verteilt. Die Entwickler des Browsers haben eine Kryptowährung namens Basic Attention Token (BAT) ins Leben gerufen. Diese Token kannst Du verdienen, wenn Du Dir die Anzeigen einiger Webseiten anschaust, die Dir gefallen.

Hinweis: Keine Anlageberatung!
Alle meine Ausführungen bzgl. Geldanlagen und Einkommen stellen ausschließlich meine Erfahrung und allgemeine Informationen dar. Sie sollen keine Beratung durch hierfür qualifizierte Personen ersetzen. Die Informationen stellen keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung dar.
Der Brave Browser lässt dich an Werbeeinnahmen partizipieren. Für jede Werbeanzeige, die dir beim Surfen angezeigt wird, erhältst du eine kleine Vergütung.

Zugegeben klingt das “kostenlose Geld verdienen im Internet” oder “kostenlos Kryptowährungen bekommen” ziemlich nach Scam und normalerweise würde ich JEDEM direkt von solchen Maschen abraten.

Der Brave Browser ist hier jedoch eine Ausnahme, weil er a) ein etabliertes Projekt ist, das seit langem in BAT-Token auszahlt und b) ein solides Geschäftsmodell dahintersteckt.

Was ist der Brave Browser?

Brave ist ein Browser, dem der Datenschutz seiner Benutzer sehr wichtig ist. Die App oder der Browser auf dem Desktop verhindert, dass Benutzer online verfolgt werden. Das bedeutet, dass Werbetreibende nicht wissen, welche Seiten Du vorher besucht hast und was Dich besonders interessiert. Die Macher von Brave legen Wert auf Deine Privatsphäre. Es gehört zu ihren Zielen, die Art und Weise wie Webseiten ihr Geld verdienen, grundlegend zu ändern. Von diesem Konzept profitieren besonders Nachrichten- und Informationsseiten und deren Publikum. Einen Teil des Geld an die Besucher per Kryptowährung zurück zu zahlen, ist zumindest eine gute Idee.

Brave basiert genau wie Chrome, Opera, Edge und Vivaldi auf Googles Open-Source Browsercode, bekannt unter dem Pseudonym “Chromium”. Deshalb ist Brave zu den anderen Browsern kompatibel und wird Dir in der Nutzung vollkommen vertraut vorkommen. Der Browser bietet außerdem einige besonderen Funktionen wie:

  • Anzeigenblockierung
  • Web-Tracking Schutz
  • Schutz gegen Malware
  • Schutz gegen Phishing
  • Blockade unerwünschter Inhalte
  • privater Surf-Modus
  • enthält das BitTorrent-Dienstprogramm
  • eine Brieftasche für Kryptowährung

Win-Win: Es profitieren Webseitenbetreiber und Webseitenbesucher

Wie kann es sein, dass Webseitenbetreiber und -Besucher profitieren?

Vor allem besitzt Brave ein Belohnungssystem, das Leser und Ersteller von Inhalten mit seinem Basic Attention Token (BAT) belohnt.

Das BAT-System klappt nur, wenn viele Webseiten das Angebot nutzen und dem Besucher virtuelles Geld dafür geben, wenn sie sich die Werbung anschauen. Laut Brave sollen bereits mehr als eine halbe Millionen Webseiten an diesem Programm teilnehmen. Auf diese Weise landet der größte Teil des Werbegelds nicht bei den großen digitalen Konzernen wie Google oder Facebook, sondern bei den Herausgebern der Inhalte. Aktuell sind hier Provisionen von 30% und mehr durchaus gängig.

Schnelleres Surfen dank Werbeblockern für klassische Werbeanzeigen und Trackingscripts

Übrigens macht das Blockieren von unerwünschten Anzeigen Dein Internet deutlich schneller. Man muss erst einmal kurz durchatmen, wenn man sich den Quellcode einer durchschnittlichen Webseite bzw. deren Ladeverhalten einmal etwas genauer anschaut. So ist es nämlich in der Regel so, dass zahlreiche Werbe- und Trackingscripte geladen werden, die nicht nur als Datenübertragung durch die Internetleitung müssen sondern zusätzlich auf dem Client (in der Regel in Form von JavaScript) ausgeführt werden müssen und damit Rechenpower verbrauchen und zusätzliche Ladezeit erzeugen.

Kampf gegen Monopole im Online-Werbemarkt

Das Geld aus Werbeeinnahmen soll bei den Webseitenbetreibern landen, nicht in den Händen der großen Platzhirsche - Monopolisten - wie Google, Facebook und Co.

Schaut man sich die Verbreitung von Werbenetzwerken im Onlinemarketing an, so stößt man auf zwei Schwergewichte die schon beinahe jeweils ein Quasi-Monopol besetzen: Google mit seiner “Google Ads”-Sparte und Facebook.

Wer online werben möchte, kommt an diesen Schwergewichten nicht vorbei – nur mit Google und Facebook erreicht man eine gute Reichweite und über google zudem noch astronomisch gute CTR und Conversionrates. Die Kehrseite ist, dass google und Facebook immer höhere Provisionen kassieren können, da sie quasi alternativlose Kanäle geworden sind. Die Provision liegt so teilweise jenseits der 30%.

Aber auch wer seine Webseite monetarisieren möchte, kommt schwerlich an google Adsense vorbei.
Damit geht einher, dass auf dem Großteil aller Webseiten im Internet ein Pixel von Google und/oder Facebook eingebaut ist. Das verlängert einmal die Ladezeiten, sorgt aber auch dafür, dass DU als Webseitenbesucher getrackt werden kannst – und zwar über verschiedene Webseiten hinweg.

Der Brave Browser blockiert diese Trackingscripte. Damit kannst Du nicht mehr Seitenübergreifend getrackt werden und zudem laden Webseiten schneller. Damit Webseitenbetreiber trotzdem die Möglichkeit haben, etwas Geld zu verdienen, können sie am BAT-Rewards-Program teilnehmen und erhalten so etwas Vergütung in Form von BAT-Token. Wie du mit einer Webseite am BAT-Rewards-Program teilnehmen kannst, erkläre ich dir weiter unten.

Ich nehme mit meinen Webseiten übrigens auch an diesem Programm teil 😉

Wie kann ich mit dem Brave Browser beim Surfen Geld verdienen?

Die Voraussetzungen sind einfach: Wenn Du es erträgst, statt die Anzeigen auf Webseiten zu betrachten, Push-Benachrichtigungen zu lesen, bekommst Du einen kleinen Bruchteil vom Werbekuchen ab. Wenn Du Dir die Seiten lieber werbefrei anzeigen lassen willst, wird Deine BAT-Kasse nicht klingeln – aber auch das ist natürlich möglich.

Ein Verdienst von einigen Cent für stundenlanges Surfen - klingt wenig, summiert sich aber.

Nachdem Du den Browser ein paar Stunden genutzt hast, wirst Du feststellen, dass Du ein paar Cent verdient hast. Das sieht zunächst ernüchternd aus.

Es lohnt sich aber nicht, voreilig aufzugeben, denn es wird kontinuierlich etwas Geld in Deinem digitalen Sparschwein landen. Und wenn man sich vor Augen führt, wie lange man täglich – sei es an PC oder Smartphone – surft, dann kann man sich Ausmalen, dass sich die Vergütung durchaus mit der Zeit summiert.
Das Schöne an Brave ist: Alles geschieht absolut anonym. Niemand, kann sehen, welche Webseiten Du besucht oder unterstützt hast und was du verdient hast.

Wo Du den Brave-Browser bekommst

Herunterladen kannst Du den Browser bei Brave.com (https://brave.com/de/). Installationsprogramme sind für Windows, MacOS und Linux verfügbar (Debian 9+, Ubuntu 14.04+ und Mint 17+ weitere Distributionen). Die Download-App ist recht winzig. Diese lädt wiederum die Browsersoftware herunter und installiert die App, ähnlich wie es andere Chromium-Browser auch tun. Auf der Festplatte belegt der Browser nach der Installation 495 MB. Das ist nicht gerade wenig, aber Chrome braucht auch soviel Speicherplatz.

Auf der Webseite findest Du weitere Hinweise zum Importieren der Lesezeichen, Blockieren von Anzeigen, das Einstellen von Suchmaschinen (DuckDuckGo wird als Option zum Schutz der Privatsphäre empfohlen) und Brave Rewards. Letzteres ist wichtig, da hier die Krypto-Nutzung des Basic Attention Token erklärt werden.

Wie aktiviere ich das Belohnungssystem?

Das Aktivieren von Belohnungen erfolgt mit einem einfachen Klick auf die entsprechende Schaltfläche.

Danach wandern die BAT-Kryptos in Deine virtuelle Brieftasche. Hier kannst Du auch Kryptowährungen kaufen oder ausgeben. Dazu hast Du zwei grundlegende Optionen zum Aktivieren oder Deaktivieren: Anzeigen und Auto-Contribute.

Anzeigen

Wenn Du den Schalter zum Anzeigen aktivierst, erhältst Du BAT, wenn Anzeigen auf teilnehmenden Websites angezeigt werden.

Auto-Contribute

Wenn Du Auto-Contribute aktivierst, erhalten teilnehmende Websites, die Du besuchst, ebenfalls BAT-Krypto.

Beim Surfen solltest Du das Feld rechts auf dem Startbildschirm des Browsers beachten. Dort steht: “Sie werden dafür bezahlt, dieses Hintergrundbild anzuschauen.” Das liegt daran, dass es sich um ein gesponsertes Bild handelt. Dein BAT-Guthaben findest Du auf der Brave-Homepage unter Brave Rewards. Denke daran, dass die Anzeigen, mit denen Du BAT verdienst, nicht die Standardanzeigen für Webseiten sind. Diese kannst Du weiterhin mit Braves Werbeblocker blockieren. Brave verfolgt auch Deine weiteren Schritte nicht und ist weniger invasiv.

Das rote Dreieck oben rechts auf dem Bildschirm ist der Schlüssel zum Belohnungssystem. Hier solltest Du ein blaues Häkchen sehen. Das bedeutet, dass die Site BAT akzeptiert. Nachdem Du darauf geklickt hast, erscheint ein Dropdown-Menü. Dort kannst Du die Site zu Deinen Lesezeichen hinzufügen oder entfernen.

Die Krypto-Brieftasche einrichten

Es ist etwas verwirrend, aber die Krypto-Brieftasche funktioniert völlig unabhängig vom BAT Rewards-Programm. Du kannst die Kryptowährung einfach im Browser speichern oder mit den Hardware-Wallets von Ledger und Trezor verbinden. Um eine Brieftasche zu erstellen, benötigst Du lediglich eine E-Mail-Adresse und ein Passwort.

Danach wird Dir eine geheime Phrase mit vielen Wörtern angezeigt, die Du sichern musst. Das ist zum Beispiel in einer LastPass-Sicherheitsnotiz möglich. Zurzeit passen in die virtuelle Brieftasche nur BAT und Ethereum. BAT-Krypto kann aber auch anderswo im Web verwenden.

Da die Belohnungen an die Installation von Brave an Deinen Computer, Smartphone oder Tablet gebunden sind, kannst Du einen Wiederherstellungsschlüssel erhalten, wenn Du das Gerät wechselst.

Die virtuelle Brieftasche auszahlen lassen

Du kannst die Kryptowährung verdienen, ohne Dich irgendwo anmelden zu müssen. Wenn Du die verdienten BATs einlösen oder Gelder aus anderen Quellen auf Dein virtuelles Konto einzahlen möchtest, kannst Du das mit dem Cloud-basiertem Finanzdienstleister Uphold (https://uphold.com) erledigen. Das Unternehmen bietet sogar eine Debit-Karte an, mit der Du Deine Kryptowährung sichern kannst.

Wie bereits erwähnt, soll die BAT-Kryptowährung Websites unterstützen, die Dir gefallen, anstatt Dich reich zu machen. Du kannst jedoch die BAT, die Du verdient hast, mit Uphold gegen US Dollar und mehr als zwei Dutzend andere Währungen eintauschen. Vorausgesetzt, Du lebst in einem Staat, in dem dieser Krypto-Broker zum Handeln autorisiert ist. Klicke einfach auf das Symbol “Geld abheben” im rechten Bereich in den Einstellungen. Danach kannst Du Deine Belohnung auf Dein Bankkonto überweisen lassen.

Um in den Genuss der Belohnungen zu kommen, kannst Du auf der Brave Webseite die verdienten BATs auch Guthabenkarten für Amazon, Uber und anderen Unternehmen umtauschen.

Ist der Brave Browser sicher?

Der Brave-Browser gilt als sicher. Während der Browser zunächst nur Technikbegeisterte anzog, ist er jetzt eine sichere und komfortable Wahl für durchschnittliche Internet-Benutzer. Brave ist ein vollständiger Ersatz für Google Chrome und Microsoft Edge. Der Browser bietet erweiterte Sicherheits- und Datenschutzfunktionen mit dem schnellsten Surferlebnis.

Der Brave Browser für Windows PC ist zweifellos der beste Browser und Plugins, den Du heutzutage finden kannst. Es ist auch das zuverlässigste, wenn es um Leistung und Stabilität geht. Empfehlenswert ist, die neueste Version von Brave Browser herunterzuladen, da diese die neuesten Updates enthält, wodurch die Qualität der Anwendung verbessert wird.

Welche Alternativen gibt es?
Wenn Du lästige Anzeigen im Web blockieren willst, kannst Du IP Unblock, Sourcegraph oder Unity Player verwenden. Für den Anschluss an das BAT-System gibt es zurzeit nur den Brave Browser.

Fazit: Webseiten mit gutem Inhalt unterstützen und/oder beim Surfen Geld verdienen

Schreibe eine Antwort